Elternbeiträge für Juni/Juli

Erstellt am 27.05.2020

Eine gute Nachricht für die Eltern

Offizielle Informationen des Landes NRW zur Kita Öffnung am 8.06.20

Alle Schulanfänger dürfen ab dem 28.05. wieder in die Kita kommen

Erstellt am 26.05.2020

Endlich ist es soweit!

Für alle Schulanfänger-Kinder 2020!

Die Notfallbetreuung bleibt weiter bestehen.

Hinweise für die Kitaöffnung am Do 28.05.2020


Liebe Schulanfängerkinder, liebe Eltern!
Für Euch öffnet nun wieder der Kindergarten. Was müsst Ihr und/oder Eure Eltern beachten:
Betreuungszeiten:
Notfallbetreuung für Kinder von Eltern in Schlüsselberufen:
Es wird die Arbeitszeit und die dazugehörige Wegezeit durch die Kita abgedeckt
Für die Gruppe der Kinder für die die Einrichtung ab d. 14. und 28.05.2020 wieder geöffnet ist gilt der gebuchte Betreuungsumfang – wie vor der Schließung. Bitte teilen Sie uns mit, ob Ihr Kind regelmäßig teilnimmt.
Voraussetzung zum Besuch der Kita: Die Kinder müssen gesund sein. Sie dürfen keinen Husten, Schnupfen oder weitere Erkältungsanzeichen haben. Sie dürfen in den vergangenen 14 Tagen keinen Kontakt zu infizierten Personen gehabt haben.
Bringen und Abholen:
Sie bringen Ihre Kinder bis zur Eingangstür der Einrichtung.
Die Kollegin nimmt Ihr Kind entgegen. Das Abholen erfolgt ebenso. Bitte halten Sie vor der Kita die Abstandsregeln ein.
Die Kinder und Mitarbeiterinnen tragen im gemeinsamen Kitaalltag keinen Mundschutz.
Verpflegung:
Sie bringen wie gewohnt das Frühstück mit.
Das Mittagessen wird wie gewohnt von der Firma "erste Sahne" in die Kita geliefert.
Hygiene:
Die Kita verfügt über ein der Situation angemessenes Hygienekonzept. Ausdauernde Handwäsche, Husten- und Niesetikette wird eingeübt. Die Reinigungsintervalle werden eingehalten.
Aus der Pädagogischen Gruppe wird ein Betreuungssetting!
Die Schulanfängerkinder werden in drei  Betreuungssettings aufgeteilt. Die Betreuungssettings entsprechen unseren drei  Kitagruppen. und dort arbeiten auch die entsprechenden Erzieher/innen. Der Kontakt der Kinder dieser Gruppen untereinander ist zu unterlassen. Unser Konzept und das von den Kindern gewohnte freie auswählen von Räumen und Spielpartnern aus allen drei Gruppen ist durch die Auflagen des MKFFi ausgesetzt. Ziel ist es, dass so wenig Sozialkontakte wie möglich entstehen.
Unser großes und vielfältiges Außengelände ermöglicht das gleichzeitige Spielen im Freien aller Kinder.
 Musikschule, Ausflüge u.ä. Veranstaltungen sind weiterhin nicht möglich!
Zur Rückverfolgung wird für alle Kinder und Mitarbeiter/innen ein Kontaktnetz aufgezeichnet.

Erstellt am 30.04.2020

Notbetreuung im Kindergarten

Anhand der Liste der Schlüsselberufe können Sie erkennen, ob es für Ihr Kind eine Notbetreuung geben wird. Falls eine Notbetreuung für Ihr Kind in Frage kommt, drucken Sie sich bitte die für Sie passende Unabkömmlichkeitsbescheinigung aus und lassen Sie sie  von Ihrem  Arbeitgeber ausfüllen. Selbstverständlich können Sie sich die Bescheinigungen auch bei uns im Kindergarten abholen.Ganz wichtig ist für unsere Planung, dass Sie ihr Kind  spätestens  einen Werktag vor der Betreuung bis 16.00 Uhr hier im Kindergarten oder per Email anmelden.

Offizielle Informationen des Landes NRW für unsere Eltern

  • (pdf, 137 KB) Bescheinigung für Alleinerziehende, die eine Schule oder Ausbildung absolvieren
  • (pdf, 137 KB) Bescheinigung des Arbeitgebers für Alleinerziehende
  • (pdf, 128 KB) Bescheinigung des Arbeitgebers zur Unabkömmlichkeit des Arbeitnehmers
  • (pdf, 83 KB) Liste der "Schlüsselberufe"
  • (pdf, 151 KB) Offiziele Informationen des Landes NRW zur schrittweisen Öffnung der Kitas
  • (pdf, 56 KB) Brief von Herrn Stamp für die Eltern

Café Kinderwagen (frühe Hilfen) informiert

„Café Kinderwagen“ - Beratung per Telefon

 

 

Das offene Angebot „Café Kinderwagen“ der Frühen Hilfen des Kreises Minden-Lübbecke kann wegen der bestehenden Kontaktbeschränkungen aktuell leider nicht in gewohnter Form stattfinden. Damit sich Eltern mit Kindern von 0 bis 3 Jahren oder werdende Eltern trotzdem beraten lassen können, besteht die Möglichkeit, die Familienkinderkrankenschwestern des Caritasverbandes Minden e.V. telefonisch zu kontaktieren.

 

Die Beratungszeiten orientieren sich an üblichen Öffnungszeiten des „Café Kinderwagens“ in den jeweiligen Städten:

 

-          Pr. Oldendorf: Donnerstag, 14. Mai von 10 bis 12 Uhr, Melanie Brokmeier (Tel.: 0157 86425245)

-          Petershagen: Dienstag, 19. Mai sowie Dienstag, 16. Juni jeweils von 9 bis 11 Uhr,                             Susanne Reinert (Tel.: 0157 52930390)

-          Stemwede: Mittwoch, 27. Mai sowie Mittwoch 24. Juni jeweils von 14.30 bis 16.30 Uhr,                      Angelika Conrads (Tel.: 0157 88656765)

-          Rahden: Dienstag, 2. Juni von 16.15 bis 17.45 Uhr, Melanie Brokmeier (Tel.: 0157 86425245)        

-          Espelkamp: Freitag, 12. Juni von 10 bis 12 Uhr,  Angelika Conrads (Tel.: 0157 88656765)

 

 

Die Gesundheitsfachkräfte können Auskunft geben zu Themen wie die Ernährung von Mutter und Säugling oder Kleinkind, die körperliche Entwicklung des Kindes, Gesundheitsförderung in der Familie, Erkrankungen des Kleinkindes, Schlafen, Tagesstruktur mit einem Kleinkind, psychosoziale Fragestellungen und vielem mehr.                                                                                                                                  

 

Außerdem können Fragen zum Umgang mit der Corona-Pandemie in Bezug auf Säuglinge und Kleinkinder gestellt werden.

 

 

 

Bei sonstigen Fragen können Sie sich an die Frühen Hilfen des Kreis Minden-Lübbecke wenden:                         Dorothea Aspelmeier, Tel.: 0571/ 807-23051, E-Mail: d.aspelmeierdontospamme@gowaway.minden-luebbecke.de

Edda Heinrichsmeier-Roth, Tel.: 0571/ 807-23052, E-Mail: e.heinrichsmeier-rothdontospamme@gowaway.minden-luebbecke.de.

 

 

Weitere Informationen und Ansprechpartner unter                                                                www.runduminformiert.info oder www.fruehe-hilfen-netz.de.                                

 

Tipps für einen guten Schutz vor Ansteckung mit dem Corona Virus

Liebe Eltern,  

auch hier vor dem Kindergarten müssen die Corona Regeln eingehalten werden. Hier noch einmal Zwölf einfache Tipps, die schützen

Hundertprozentigen Schutz vor dem Coronavirus gibt es nicht. Aber mit einfachen Maßnahmen lässt sich das Ansteckungsrisiko deutlich senken. Wichtig zu wissen: Das Virus überträgt sich als Tröpfchen-Infektion. Beim Niesen, Husten und Sprechen werden kleinste Tröpfchen ausgestoßen. Wenn sie mit Atemschleimhäuten anderer Menschen in Kontakt kommen, können sie die Krankheit übertragen. Das höchste Risiko besteht bei direktem Kontakt zwischen Menschen. Auch eine indirekte Ansteckung über Gegenstände ist nicht ausgeschlossen.

 

1.    Kontakte einschränken: Bei jeder Begegnung mit anderen besteht die Gefahr sich anzustecken oder das Virus weiter zu verbreiten. Daher gilt seit dem 23. März 2020 ein weitgehendes Kontaktverbot.

2.    Abstand halten: Anderen Menschen / anderen Eltern oder Erziehern möglichst nicht näher kommen als zwei Meter - auch beim Kind bringen oder abholen.

3.    Nicht direkt ansprechen: Auch wenn es unhöflich scheinen mag, den Kopf etwas vom Gesprächspartner abwenden.

4.    Nies-und Husten-Etikette: Hände weg von Mund und Nase. Niesen und Husten nur in die Ellenbeuge oder in Einmaltaschentücher. Anschließend Hände waschen. Auch das Verwenden einer Gesichtsmaske kann dazu beitragen, dass sich das Coronavirus langsamer verbreitet.

5.    Keine Hände schütteln: Unbedingt darauf verzichten, Hände zu schütteln. Ein freundlicher Gruß genügt.

6.    Hände sorgfältig waschen: Gründliches Händewaschen dauert etwa 30 Sekunden. Hände unter fließendem, lauwarmem Wasser anfeuchten. Seife verwenden und die Hände damit gründlich einseifen - auch zwischen den Fingern und auf der Oberfläche. Etwa 20 Sekunden reiben. Seife gründlich abspülen und Hände abtrocknen. Nach Möglichkeit flüssige Seife und Einmal-Handtücher verwenden. Im häuslichen Bereich kann alternativ auch ein Seifenstück verwendet werden. Seife  beschädigt  die Virushülle, der Erreger wird inaktiviert, auch wenn nur kaltes Wasser zur Verfügung steht. Sehr heißes Wasser bietet keinen Vorteil und schadet der Haut.

7.    Hände regelmäßig waschen: Mindestens aber sofort nach dem Nachhausekommen, vor dem Kontakt mit Nahrungsmitteln, vor dem Essen, nach dem Gang zur Toilette.

8.    Nicht mit den Händen ins Gesicht fassen: Mund, Nase und Augen nicht mit ungewaschenen Händen berühren.

9.    Nicht mit den Fingern essen: Unterwegs keine Nahrung mit den Fingern in den Mund stecken - kein Bonbon, kein Kuchenstück, keine Bratwurst. Besser Besteck oder Serviette verwenden.

10.    Einkaufswagen, Türklinken und Geländer: Corona-Viren, die über Tröpfchen auf diese Oberflächen gelangt sein könnten, bleiben nicht lange aktiv. Handschuhe oder  Desinfektion beim Einkaufen sind in der Regel nicht nötig. Unterwegs aber besonders wichtig: Nicht mit den Händen ins Gesicht fassen, bei Rückkehr in die Wohnung Hände waschen. 

11.    Auf Reisen und öffentliche Verkehrsmittel verzichten: Nur noch unbedingt notwendige Reisen antreten und öffentliche Verkehrsmittel meiden, insbesondere wegen der Begegnung mit anderen Reisenden.

12.    Smartphone reinigen: Besonders auf dem Display sammeln sich Bakterien und Viren. Vorsicht: Alkoholhaltige Flüssigkeiten können die Oberfläche angreifen. Das gilt auch für viele Hygienetücher. Nur Mittel ohne Alkohol verwenden und nicht zu feucht wischen. Auch eine trockene Reinigung ist besser als keine.

 

Wir üben diese Regeln auch mit Ihren Kindern ein und fordern sie unbedingt dazu auf, auf diese Regeln bei sich und ihren Kindern zu achten.

Bleiben Sie gesund!

Das Regenbogenteam